Kategorie: Bücher

Graphic Novel: „Dich hatte ich mir anders vorgestellt“

Gerade ist die Graphic Novel „Dich hatte ich mir anders vorgestellt von Fabien Toulmé im Avant Verlag erschienen, fast 250 Seiten dick. Der Autor und Illustrator ist Vater einer Tochter mit Down-Syndrom und erzählt in seiner ersten Graphic Novel über seine Erfahrungen vor und nach der Geburt seiner kleinen Tochter. Toulmé lebt heute mit seiner Frau Patricia und seinen beiden Töchtern Julia und Louise in Frankreich, in Aix-en-Provence.

Der erste Eindruck: Wie ein Treffen mit einem alten Bekannten
Ich halte das Buch in den Händen, habe eigentlich gar nicht so richtig Zeit zum Lesen, aber es ist mir einfach unmöglich „Dich hatte ich mir anders vorgestellt“ aus der Hand zu legen. Die Illustrationen, die Emotionen, sie packen mich und sprechen zu mir wie ein alter Bekannter. Insbesondere als Toulmé den Moment beschreibt, in dem er von den unbeschwerten und nichts ahnenden Freunden und Bekannten und ihren Glückwünschen zur Geburt seiner Tochter überfordert ist – und schließlich zum Frontalangriff übergeht und alle mit einer E-Mail über die unerwartete Situation informiert: Sie hat das Down-Syndrom. Mir laufen die Tränen die Wangen hinab. Genau so haben wir es damals gemacht. Das war ein schwerer, ein schmerzhafter Schritt.

Dich hatte ich 1
Die Ärzte geben Fabien keinen Anlass, sich Sorgen zu machen © Avant Verlag

Schonungslos und düster                                                                                                                               

„Dich hatte ich mir anders vorgestellt“ ist eine sehr persönliche und schonungslos ehrliche, ja radikale Auseinandersetzung mit den eigenen Ängsten und Vorstellungen davon, ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen. Nichts wies zuvor darauf hin, das junge Paar war völlig unvorbereitet. Die kleine Familie zieht während der Schwangerschaft von Brasilien nach Frankreich zurück, die Geburt findet plötzlich und per Notkaiserschnitt statt. Toulmé darf nicht dabei sein, wartet ungeduldig auf dem Gang. Schmerzlich vermisst er die Magie dieses einzigartigen Moments, dabei zu sein, wenn das eigene Kind zur Welt kommt. Während seine Frau aus der Narkose erwacht, besucht er seine kleine Tochter auf der Säuglingsstation. Sie liegt in einem Inkubator. Toulmé erkennt sofort die Merkmale des Down-Syndroms und fragt nach. Tagelang verneinen alle seine Sorgen – bis eine Ärztin den Verdacht schließlich offen ausspricht.

Tabuthema Ablehnung                                                                                                                                

Toulmé legt in „Dich hatte ich mir anders vorgestellt“ ein Tabuthema offen: die anfängliche Ablehnung des eigenen Kindes. Das klingt für viele Menschen im ersten Moment befremdlich. Natürlich schmerzt es mit anzusehen, wie ein Vater sein Neugeborenes lange nicht auf den Arm nehmen kann, nichts für sie empfindet. Sich mit Rückenschmerzen herausredet. Sich insgeheim sogar den Tod seiner Tochter wünscht, um sich im nächsten Moment dafür zu verachten. Natürlich macht das betroffen und traurig. Aber was erwarten wir?! Welches Bild hat unsere Gesellschaft über die letzten Jahrzehnte von Menschen mit Down-Syndrom erschaffen? Viele haben heute noch die Vorstellung von einem „Idioten“, eines „geistig behinderten Mongos mit Bommelmütze“, der sein Leben lang an Mamis Hand läuft und in einer Werkstatt für Behinderte Tag ein Tag aus Schrauben sortiert?! Auch heute noch wird alles dafür getan, das Down-Syndrom zum Schreckgespenst sämtlicher Eltern werden zu lassen, etwa indem Tests zu Früherkennung immer schneller, immer billiger auf dem Markt kommen. Dann muss doch was dran sein, wenn dieses Leben als „zu vermeiden“ gilt?! Wie viele Eltern tun alles, um zu verhindern, ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen. Testen, abtreiben. Die Angst müssen wir nicht wegreden. Und genau deshalb ist es großartig, anhand dieser Graphic Novel mitzuerleben, wie eine Familie es schließlich schafft, mit dieser Ohnmacht umzugehen.

Dich hatte ich 2
© Avant Verlag

Ein Buch voller Liebe


Wir wissen so viel und doch so wenig über ein Leben mit Kindern mit Down-Syndrom. Wie, um alles in der Welt, sollte die Diagnose also für frisch gebackene Eltern einfach sein? Ich habe seit der Geburt der Kleinen viele Eltern kennengelernt, die ein Kind mit Down-Syndrom haben. Ich habe bisher nur eine einzige Mutter kennengelernt, die gesagt hat, sie habe dieses Schockerlebnis, diese Trauer nicht gefühlt. Bei allen anderen Eltern gab es Krisen und Trauer von sehr unterschiedlicher Ausprägung und Dauer.
Und alle, die ich kenne, lieben ihr Kind heute, sind verzaubert – genau wie Toulmé: Nach den ersten düsteren, ja, harten Seiten kommt irgendwann wie eine Erlösung der Satz „Die Liebe wurde so stark, viel stärker, als ich es mir jemals hätte vorstellen können.“ Denn sein Buch sagt nicht: „Seht her, so schwer ist es, ein Kind mit Down-Syndrom anzunehmen.“ Seine Botschaft lautet: „Hey, es kann schwer sein am Anfang, aber danach, wenn du deine Trauer und deine Angst überwunden hast, dann wartet Kraft auf dich. Diese Kraft heißt Liebe, einzigartige und bedingungslose Liebe zu deinem Kind.“

Dich hatte ich 3
© Avant Verlag

„Eure Kinder sind nicht eure Kinder“


Das Buch „Dich hatte ich mir anders vorgestellt“ beginnt und schließt mit den Zeilen von Khalil Gibran „Eure Kinder sind nicht eure Kinder“. Ebenso wie bei Toulmé hing das Zitat auch in meiner Kindheit in der Wohnung meiner Eltern. Es war ein Plakat, auf dem im Hintergrund ein Baby in Schwarzweiß abgebildet war und darauf die Worte von Khlail Gibran, einfasst in einen rahmenlosen Bilderrahmen. Ich bin damit aufgewachsen, habe erst als Jugendliche angefangen zu verstehen, was damit gemeint ist. Ich musste nach der Geburt der Kleinen ebenfalls oft an den Satz denken: Kinder gehören uns nicht, wir haben nicht das Recht, sie zusammenzustellen wie eine Wohnungseinrichtung. Vielmehr sollten wir sie annehmen, als ein Geschenk, einen Partner, mit dem wir eine Weile unseres Lebens zusammen gehen werden. Der unsere Liebe und Achtung braucht, um zu wachsen. Oder wie Toulmé schließlich sagt: „Wir können glücklich sein, dass sie uns ausgesucht hat“!

Dich hatte ich mir_Cover
© Avant Verlag „Dich hatte ich mir anders vorgestellt …“, Text & Zeichnung Fabien Toulmé, Avant Verlag, 24,95 Euro

„Otto spielt“: Ein Bilderbuch mit Kindergebärden

Heute möchte ich euch das Bilderbuch „Otto spielt“ vorstellen. „Otto spielt“ ist im Mai 2015 erschienen und das erste Kinderbuch aus dem Kindergebärdenverlag von Birgit Butz und der Gebärdensprachdolmetscherin Anna-Kristina Mohos. Zusammen betreiben sie Kindergebärden.de, eine umfangreiche Seite rund um das Thema Gebärden. Dabei richtet sich das Angebot an alle Kinder, Eltern und deren Bezugspersonen und nicht explizit an Kinder die das Down-Syndrom haben. Ich habe kürzlich einen Beitrag darüber geschrieben, wie die Kleine begonnen hat, erste Gebärden zu lernen und welche Erfahrungen wir damit machen. Wie schön, dass Birgit Butz dazu einen Kommentar verfasst hat und mir das neue Buch „Otto spielt“ vorgestellt hat. Wir kamen darüber in Kontakt und wenige Tage später hielt ich das Buch neugierig in den Händen.

IMG_0169
Foto: privat

Was ist das besondere an „Otto spielt“?

„Otto spielt“ ist ein Pappbilderbuch und wird für kleine Kinder ab neun Monaten empfohlen. Es ist von der Größe nicht weit entfernt von meinem Moleskine-Kalender, etwas breiter allerdings. Es zeigt den kleinen Jungen Otto in fünf verschiedenen Spielsituationen, die jedem Kind vertraut sind. Im Unterscheid zu anderen Kinderbüchern wird die Geschichte durch Gebärden ergänzt. Auf jeder Doppelseite werden drei Gebärden eingeführt. Das schöne dabei: Jede gelernte Gebärde taucht auch wieder auf einer anderen Seite auf, sodass sich Wiederholungen anbieten. „Otto spielt“ zeigt die spielerische Lebenswelt der Kleinsten sehr treffend. Ich mag vor allem die klaren und warmen Illustrationen, die eine angenehme Balance schaffen zwischen „Es gibt was zu entdecken“ und einer stimmigen Übersichtlichkeit, die vor allem kleine Kinder nicht überfordern.

Das Buch ist für den Vorleser eine gute Unterstützung, Gebärden aktiv einzusetzen. Dies ist sehr hilfreich, zum Beispiel auch für Menschen, die sich noch nicht so viel mit Gebärden befasst haben.

IMG_0186
„Otto spielt“ hat uns bei der letzten Zugfahrt begleitet (Foto: privat)

Und wie findet die Kleine „Otto spielt“?

Die Kleine liebt Bilderbücher. Allerdings schaut sie sich die Bücher meist alleine an. Ich freue mich schon sehr auf den Moment, an dem ich sie irgendwann mal einfach auf den Schoß nehmen kann und ihr Bücher so richtig vorlesen kann. Bisher läuft das so ab, dass sie auf jeden Fall selber bestimmen möchte, welches Buch sie sich ansieht. Sie greift in ihre Bücherkiste und nimmt eins nach dem anderen heraus. Dann wird eins ausgewählt, das dann genauer angesehen wird. Sie besteht meist darauf, alleine zu blättern. Sie blättert dann etwas herum und zeigt auf die Bilder. Gerne sagte sie „da“ schaut mich an und möchte dann, dass ich ihr erkläre, was sie da sieht. „Otto spielt“ wählt sie vermutlich gerne aus, weil ihr die Szenen vertraut sind. Auch sie sitzt gerne auf ihrem rotem Auto, schmust mit ihrem Teddy, spielt mit dem Ball oder ihrer Puppe. Und auch wir sind Stammgast auf dem Spielplatz, sodass sie die Rutsche und die Schaukel kennt. Und ganz besonders mag sie die letzte Seite, da ist Otto auf dem Arm seiner Mutter zu sehen. Die beiden hören Musik und tanzen – auch die Kleine liebt Musik und tanzen über alles.

Gebärden macht einfach  Spaß

Ich finde es sehr hilfreich, der Kleinen Gebärden beizubringen. Sie ist jetzt bald ein Krippenkind und ich wünsche mir, dass sie sich auch in außerfamilären Situationen mitteilen kann. Außerdem ist es schön und bringt viel Freude, miteinander zu sprechen und zu merken, dass man sich versteht. Ich führe die Gebärden im Alltag immer ergänzend und sehr reduziert ein. Wir nutzen die Gebärden, die wir nach der Methode „Gebärden-unterstütze Kommunikation“ (GuK) von Etta Wilken gelernt haben und erweitern diese zum Teil. Zum Beispiel wohnen wir ja mitten in Hamburg und fahren viel mit der Bahn. Als ich merkte, dass die Kleine die Bahn bewusst wahrnimmt, habe ich die Gebärde für Bahn eingeführt. Wenn wir jetzt eine Bahn sehen, sage ich „Schau mal, da ist eine Bahn“ und dann mache ich die Gebärde für Bahn. Die Gebärde kann man einfach aus der Deutschen Gebärdensprache entnehmen, es ist gar nicht nötig oder sinnvoll sich selbst eine Fantasiesprache zu überlegen.

Das Buch „Otto spielt“ finde ich wirklich toll, da es ganz einfach jeden dabei unterstützt, Gebärden anzuwenden und die Kommunikation lebendig zu gestalten. Sicherlich eine Bereicherung für alle Kinder. Danke an Birgit Butz für den Tip!

 

„Otto spielt“ ist für 8,95 € im Buchhandel erhältlich.

 

follow me on twitter

 

 

Die wichtigsten Fragen an Henris Mutter

Ich habe Kirsten Ehrhardts Buch „Henri – Ein kleiner Junge verändert die Welt“ rezensiert. Die Autorin schreibt darin über ihren Sohn Henri, der mit seinen Freunden nach der Grundschule auf das Gymnasium wechseln sollte. Das Schulamt hatte schon eine inklusive Klasse geplant. Doch das Gymnasium weigerte sich, den Jungen, der das Down-Syndrom hat, aufzunehmen. Es folgte ein aufreibender Kampf, der in den Medien immer wieder für Schlagzeilen sorgte. Die Geschichte von Henri und dem Gymnasium in Walldorf ist längst zum Paradebeispiel für ein ungeklärtes gesellschaftliches Reizthema geworden: Inklusion im Gymnasium.

„Am liebsten würde ich mich mit Kirsten Ehrhardt darüber mal persönlich unterhalten“, meinte ich zu einer Freundin, deren Antwort: „Dann ruf sie an!“ schließlich dazu beitrug, dass ich wenige Tage später tatsächlich ein Interview mit der Autorin geführt habe. Dass Ehrhardt eine starke Persönlichkeit hat, eine Frau ist, die Mut und Stärke ausstrahlt, das spürte ich innerhalb weniger Sekunden am anderen Ende der Leitung – trotz 587 Kilometern Abstand zwischen Hamburg und ihrem Wohnort Walldorf. Sie ist wortgewandt, zielstrebig und in Sachen Inklusion ganz offensichtlich in den vergangenen Monaten zu einer Expertin geworden.

Wie sind die Reaktionen auf Ihr Buch, Frau Ehrhardt?

Sehr, sehr positiv. Einige sagen „Hey, jetzt weiß ich endlich, dass ich nicht allein bin, mit all dem.“ Ich glaube, dass es viele Menschen sehr bewegt. Es gab auch Leute, die sagten: „Ich habe geweint und ich habe auch gelacht.“ Und ich finde, das ist wunderbar, weil das dazugehört. Das ist so ein Klischee, dass man immer nur weinen muss, wenn es um Behinderung geht. Man darf auch lachen. Wir lachen zu Hause auch viel. Das Leben ist ja manchmal auch wie eine Realsatire.

Viele fragen sich, warum Henri „einfach so“ aufs Gymnasium gehen soll, andere Kinder dafür aber hart arbeiten müssen. Wie erklären Sie sich dieses Denken?

Ich finde es traurig, dass die Menschen immer auf andere schielen. Da stecken für mich zwei Aspekte dahinter. Erstens: Henri kann kein Abitur machen und wird es auch nicht. Die anderen wollen aber alle Abitur machen. Zweitens: Da ist diese unheimliche Angst. Wir sind so eine Gesellschaft geworden, die immer Angst um die eigenen Privilegien hat. Das ist ein Jammern auf hohem Niveau. Wir haben immer Angst, dass der andere irgendwie mehr bekommt.

Ist das Gymnasium ein unantastbares Heiligtum?

Das Gymnasium ist in Deutschland eine heilige Kuh, die immer sagt: Ihr könnt das ja machen mit der Inklusion, aber wir machen das nicht. Das Gymnasium scheint immer eine Sonderrolle zu spielen. Und die Politiker lassen das Gymnasium offensichtlich eben diese Extrarolle spielen.

Die Guten sollen von den Schwachen nicht gestört werden. Warum hält sich dieses Denken so hartnäckig?

Das ist genau das Denken, dass das separierende Schulsystem ausmacht. Menschen, die so aufgewachsen sind, denken offensichtlich nur so. Sie verstehen einfach nicht, dass wir alle voneinander profitieren können und dass es keine per se schwachen Kinder gibt, sondern Menschen mit unterschiedlichen Begabungen. Warum manche Kinder schlecht lernen, hat meist gar nichts mit den Kindern mit Behinderung zu tun, sondern zeigt einfach nur, dass sie kein passendes Angebot bekommen. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht -welche Kinder auch immer – zum Sündenbock machen.

„Henri: Jetzt soll er Medizin studieren!“ Manch einer fürchtet diese Headline in ein paar Jahren. Was sagen Sie zu solchen Kommentaren?

Ich finde diese Kommentare schlicht und ergreifend albern. Wir werden eine Tätigkeit finden, die Henris Fähigkeiten, die wir ja noch gar nicht absehen können, angemessen ist. Nur grundsätzlich zu sagen, dass er nicht innerhalb seiner Möglichkeiten mitmachen soll: Warum denn nicht? In einigen Ländern gibt es auch Menschen mit Down-Syndrom, die studieren. Die machen vielleicht nicht den gleichen Abschluss wie die anderen, aber die nehmen ganz viel mit. Uns vorzuwerfen, unser Sohn solle ja wohl Herzchirurg werden – Herzchirurg und Pilot werden immer gern als Beispiele genommen, so als ob alle Abiturienten diese Berufe ergreifen -, finde ich einfach nur richtig, richtig peinlich. Und wenn das dann auch noch von Menschen kommt, die von sich behaupten, zur intellektuellen Elite zu gehören, dann kann ich nur sagen: traurige Elite! Aus meinem Abiturjahrgang ist übrigens eine Mitschülerin Schäferin geworden, eine Bäuerin und eine Nonne.

Wie stellen Sie sich die Schule der Zukunft vor?

Die Schule der Zukunft baut nicht auf Angst, sondern auf Motivation auf, mit Lehrern, denen es wirklich wichtig ist, dass ALLE den Bildungserfolg haben, den sie mit entsprechender Förderung haben können.

Was muss bis dahin passieren?

Viel! Denn wir merken doch immer mehr, dass in unserem Schulsystem vieles nicht mehr passt. Es passt ja auch für Kinder ohne Behinderung nicht mehr. Wie viele Kinder blieben auf der Strecke! Seit Jahrzehnten gibt es diese Untersuchungen, dass Lernerfolg in Deutschland stark, zu stark, mit dem sozialen Status und dem Einkommen der Eltern zusammenhängt. Aber einen Fehler dürfen wir nicht machen: Wir dürfen nicht denken, wir müssten jetzt erst mal dreißig Jahre lang unser Schulsystem reformieren, bevor wir Kinder mit einer Behinderung aufnehmen können. Es gilt, das eine UND das andere zu tun.

Was war einer der schönsten und bewegendsten Momente in dieser kämpferischen Zeit um Henris Schulbildung?

Ich finde es bis heute schön, wenn mir Menschen aus aller Welt, die ich überhaupt nicht kenne, E-Mails schreiben und ganz persönlich und bewegt äußern, wie sie das erlebt haben. Da hockt man hier in einem Baden-Württembergischen Dorf und plötzlich tut sich da ganz viel auf.

Gibt es einen Satz, der Sie begleitet?

Mich haben zwei Schlüsselsätze begleitet: „Wer Inklusion nicht will, sucht Begründungen, und wer Inklusion will, sucht Wege“ von Hubert Hüppe. Und der Satz „Behinderung ist behindern mangels Ermöglichung“, ein Zitat von Georg Feuser.

Anspach Mama und Henri
Foto: Uwe Anspach

Herzlichen Dank an Kirsten Ehrhardt für das Interview!

follow allesanderealsdown on twitter

„Einfach Sontje“ – Mit Kindern über das Down-Syndrom reden

„Sontje hat uns alle fest im Griff. Manchmal nervt sie uns, manchmal ist es anstrengend, auf sie zu warten, Rücksicht zu nehmen oder das zu machen, was sie gerade will … Wenn andere nach meiner Schwester mit Down-Syndrom fragen, erzähle ich ihnen, wie das Leben mit ihr ist: ein bisschen anders, aber doch auch so, wie es mit einer kleinen Schwester eben ist. Für mich ist sie einfach Sontje.“

© Deutsches Down-Syndrom Infocenter (Bild vergrößert sich beim Anklicken)
© Deutsches Down-Syndrom Infocenter (Bild vergrößert sich beim Anklicken)

Es kann toll sein, mit Kindern über das Down-Syndrom zu sprechen, dann, wenn es an der Zeit ist, wenn es passt. Kinder haben häufig einen ganz anderen Zugang zu Themen wie Behinderung, der stärker vom Hier und Jetzt geprägt ist, weniger von (Zukunfts-)Sorgen. Und genau dann, wenn sich ein Kind für das Down-Syndrom interessiert, ist es großartig, ein Buch wie „Einfach Sontje“ im Bücherregal zu haben. „Einfach Sontje“ wurde im Oktober 2014 vom Deutschen Down-Syndrom Infocenter herausgegeben. Die Texte stammen von Michaela Hilgner und die Bilder von den Fotografinnen Maria Irl und Charlotte Sattler.

© Deutsches Down-Syndrom Infocenter (Bild vergrößert sich beim Anklicken)
© Deutsches Down-Syndrom Infocenter (Bild vergrößert sich beim Anklicken)

Warum traurig sein?!

Es ist, als öffne jemand ein großes Fenster und winke uns freundlich herbei. Genau genommen ist es Antonia, ein 13-jähriger, sehr sympathischer Teenager, die uns in „Einfach Sontje“ Einblicke gewährt in den Familienalltag mit ihren zwei Brüdern Kilian und Elias sowie ihrer dreijährigen Schwester Sontje, die das Down-Syndrom hat. Dass ihre Eltern traurig sind, als sie noch während der Schwangerschaft erfahren, dass Sontje das Down-Syndrom hat, konnte Antonia nicht verstehen und fragte sich, warum?! Wo doch Kinder mit Down-Syndrom auch lachen und laufen lernen können?!

© Deutsches Down-Syndrom Infocenter (Bild vergrößert sich beim Anklicken)
© Deutsches Down-Syndrom Infocenter (Bild vergrößert sich beim Anklicken)

Das 36-seitige und mit zahlreichen Fotos versehene Kinderbuch zeigt das Leben der dreijährigen Sontje. Mal sitzt sie kleckernd am Esstisch (was sie da wohl unter dem Tisch sucht?!), um sich dann im nächsten Bild ganz allein ihre Socken anzuziehen. Sontje werden ihre Zähne geputzt und sie geht in den Kindergarten, so wie die meisten Kinder. Auf einem Bild kann man Sontje dank ihres Gesichtsausdrucks förmlich weinen hören, nämlich als es beim Zöpfeflechten ungeheuerlich ziept und zwackt. Wir sind auch live dabei, als Sontje beim Einkaufen auf den einen unbeobachteten Moment wartet, um ihrer Mutter fröhlich und unbeschwert davonzuflitzen. Sontje hat keine Angst davor, alleine zu sein!

© Deutsches Down-Syndrom Infocenter (Bild vergrößert sich beim Anklicken)
© Deutsches Down-Syndrom Infocenter (Bild vergrößert sich beim Anklicken)

Ein Jahr lang, oder besser gesagt vier Jahreszeiten, wurden Sontje und ihre Familie von den Fotografinnen Maria Irl und Charlotte Sattler begleitet. Michaela Hilgner hat mir in unserer E-Mail-Kommunikation verraten, dass ihnen bei den Arbeiten an dem Buch das Wetter einen kleinen Streich gespielt hat. Es wollte für das Winterbild einfach keinen Schnee geben! Im Februar hörten sie dann auf zu warten … wie gut, dass es am Ochsenkopf im Fichtelgebirge Kunstschnee gibt. Dass Sontje so ein Fotoprofi ist, hat sicher auch mit ihrer fotografierfreudigen Mama zu tun, die übrigens auch einen eigenen Blog hat.

Was macht das Buch so unglaublich sympathisch?

Es ist die ausgeprägte Authentizität der Bilder, die einem das Gefühl vermittelt, direkt dabei zu sein. Das Bild der gesamten Familie auf der Treppe; man könnte meinen, dieser netten Bande (die man wirklich sofort ins Herz schließt) grade während eines Ausflugs zufällig begegnet zu sein, als einem dann der Papa vorsichtig auf die Schulter tippt und fragt, ob man mal eben kurz ein Foto von ihnen knipsen könnte. Die Bilder stellen den Moment mit Sontje und ihrer Familie ins Zentrum, ganz lebensnah, echt und mit liebevollem Blick. Jeder Moment erzählt seine eigene Alltagsgeschichte und bietet Kindern eine wunderbare Möglichkeit, sich wiederzuerkennen und Vertrautes zu entdecken und Neues kennenzulernen. Regelmäßige Stunden bei der Physiotherapie oder beim Ohrenarzt gehören ja für viele Kinder nicht zum Alltag …
Eines meiner Lieblingsfotos aus dem Buch: Sontje und das Eis ihres Bruders Kilian; wenn ein Blick einfach mehr sagt, als tausend Worte 😉

© Deutsches Down-Syndrom Infocenter (Bild vergrößert sich beim Anklicken)
© Deutsches Down-Syndrom Infocenter (Bild vergrößert sich beim Anklicken)

„Einfach Sontje“ ist ein pädagogisch sehr wertvolles Kinderbuch, dass Geschwister, Cousinen und Cousins und allen anderen Kinder das Leben mit dem Down-Syndrom liebevoll näher bringt. Es sollte in keiner Kita- Bücherkiste fehlen!

„Einfach Sontje“ kann Fragen beantworten, Vorurteile aus dem Weg räumen und Verständnis wecken. Deshalb soll das Buch überall, wo Kinder mit Down-Syndrom leben, lernen und spielen, angeschaut und (vor)gelesen werden.“
Cora Halder, Geschäftsführerin Deutsches Down-Syndrom Infocenter im Nachwort

„Einfach Sontje“ kann für 19,90€ beim Down-SyndromInfocenter bestellt werden.

„Du bist da und du bist wunderschön“

Heute möchte ich gern von einem zauberhaften Buch von Evelyne Faye und Birgit Lang berichten, das am 24.10.2014 erschienen ist. Ich freue mich schon seit Tagen darauf, es hier vorstellen zu können!

DU BIST DA – und du bist wunderschön
© Evelyne Faye und Birgit Lang (die Bilder können durch anklicken vergrößert werden)

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Autorin, Evelyne Faye, wurde in Paris geboren, lebt heute in Wien und ist die Mama der kleinen Emma Lou, die 2012 mit dem Down-Syndrom zur Welt kam. Die Illustrationen sind von Birgit Lang , die in Hamburg studiert hat und dort nach wie vor lebt.

Wer könnte uns besser durch ihre eigene Geschichte führen, als die kleine Emma Lou selbst?! Das Mädchen nimmt uns an die Hand und erklärt Seite für Seite ihre Welt. Zunächst erzählt Emma Lou von ihrer schwangeren und voller Hoffnung, Vorfreude und Schönheit strahlenden Mama mit ihren rot-glühenden Glückswangen, wie sie verträumt die Hände um ihren runden Bauch hält. Auch der Papa legt seine Hand liebevoll auf den Bauch und nimmt so Kontakt zu seinem kleinen Mädchen auf. Emma Lou erzählt, wie glücklich ihre Eltern während der Schwangerschaft waren und taucht anschließend mit uns in die Wünsche und Träume ihrer Eltern ein.

dubistda_seite-19 Kopie
© Evelyne Faye und Birgit Lang

 

 

 

 

 

Als sie auf die Welt kommt, sind Emma Lous Eltern jedoch plötzlich traurig. Und sie fragt sich: warum?! Wo doch alles an ihr dran ist und sie sogar noch eine Sache extra mitbringt?!!

Das Mädchen ist sich sicher: Seine Eltern hatten Angst – vor dem Unbekannten und dem Ungewissen.
Emma Lou hilft uns – Seite für Seite – aus den Ängsten und Vorstellungen heraus, die mit dem Down-Syndrom verbunden sind. Durch ihre glückliche und wundervolle Ausstrahlung lässt sie uns dabei niemals alleine.
Liebevoll, feinfühlig und auf verspielte Weise zeigen Evelyne Faye und Birgit Lang in „Du bist da“, wie die Phasen der Trauer und des Schocks nach der Diagnose der Hoffnung und Lebensfreude weichen. Und wie ein kleiner Mensch die Herzen seiner Eltern erobert. Ich bin mir sicher, Emma Lou wird auch die Herzen ihrer LeserInnen gewinnen!

dubistda_seite-28-2 Kopie
© Evelyne Faye und Birgit Lang

 

„Du bist da“ ist mehr als eine fantasievolle Liebeserklärung an die eigene Tochter. Das Buch beschreibt Ängste, ohne Angst zu machen. Es zeigt, dass das Leben schwer und doch so einfach sein kann. Ich glaube, wir brauchen solche Bücher. Ich behaupte sogar, dieses Buch hat gefehlt. Wir brauchen so dringend Bilder, wie sie hier von Birgit Lang geschaffen wurden. Sie bewirken etwas ganz Großartiges: Die alte, verkrustete Vorstellung vom Leben mit dem Down-Syndrom abzuwerfen und ein neues, aufgeschlossenes und positives Bild zu zeigen.

Dieses Buch ist für Geschwister, Cousinen und Cousins ebenso wie für Eltern oder Großeltern und Kindergärten geeignet. Auch für Krankenhäuser, Beratungsstellen oder Arztpraxen ist es eine mutmachende Ergänzung zu Conny Wenks „Außergewöhnlich“.

„Du bist da“ ist im Eigenverlag (dubistda Verlag) erschienen und kann auf dubistda.net für 24,90€ bestellt werden.